Artikel 1. Definitionen
1.1. Unter „Unternehmen“ in den gegenwärtigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird Quattropack verstanden, der Handelsname von Nebig Verpakkingen B.V. wozu BigBags-shop.com gehört.
1.2. Unter „Käufer“ in den gegenwärtigen Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden alle diejenigen verstanden, die eine Vereinbarung mit Quattropack abgeschlossen haben bzw. abschließen werden.

Artikel 2. Anwendbarkeit
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot und jede Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und dem Käufer sowie für alle daraus entstandenen Vereinbarungen. Die Anwendbarkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Käufers wird nachdrücklich abgelehnt.

Artikel 3. Angebote
Die Angebote des Unternehmens sind unverbindlich. Die in einem Angebot aufgeführten Preise verstehen sich, soweit nicht anders angegeben, ohne Mehrwertsteuer.

Artikel 4. Lieferung
4.1. Lieferungen erfolgen, soweit nicht ausdrücklich anders schriftlich vereinbart, ab Werk. Die Geschäftsbedingung Ab Werk, oder jeder andere vereinbarte Incoterm, wird gemäß der neuesten Version der Incoterms ausgelegt, wie von der Internationalen Handelskammer veröffentlicht.
4.2. Der Käufer ist verpflichtet, die erworbene Ware zu dem vereinbarten Zeitpunkt anzunehmen oder sollte kein Zeitpunkt vereinbart worden sein, zu dem durch das Unternehmen mitgeteilten Zeitpunkt. Kommt der Käufer seiner Verpflichtung der Warenannahme nicht vollständig oder fristgerecht nach, oder ist er fahrlässig bei der Bereitstellung der für die (rechtzeitige) Lieferung notwendigen Informationen bzw. Weisungen, so wird die Ware auf Kosten und Gefahr des Käufers gelagert.
4.3. Die Lieferung gilt durch die Annahme der Ware durch den Käufer oder bei Versand durch einen Spediteur, durch Übergabe der Ware an den Spediteur als geliefert.

Artikel 5. Lieferzeit
5.1 Eine vereinbarte Lieferfrist ist nicht absolut, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes schriftlich vereinbart wurde. Im Falle einer verspäteten Lieferung muss der Käufer daher den Verzug dem Unternehmen schriftlich erklären. Eine nicht erfüllte Lieferfrist gibt dem Käufer nicht das Recht, die Bestellung zu stornieren oder die gesamte Lieferung bzw. einen Teil davon zu verweigern, noch verpflichtet sie das Unternehmen, dem Käufer eine Entschädigung zu gewähren.
5.2 Das Unternehmen hat das Recht, eine Bedingung zu ändern, die vereinbart wurde, wenn und soweit der Käufer weiterhin die Informationen nicht bereitstellt, die das Unternehmen braucht, um die Bestellung auszuführen..
5.3 Bei beschlossenen Ratenzahlungen, kann die Lieferzeit für so viele Tage ausgesetzt werden, wie die Zahlungsfrist vom Käufer überschritten wird.

Artikel 6. Teillieferungen
6.1 Das Unternehmen kann verkaufte Waren in Teilen (Chargen) liefern.
6.2 Wird die Ware teilweise geliefert, so ist das Unternehmen berechtigt, jede(n) Teil (Charge) gesondert in Rechnung zu stellen.

Artikel 7. Qualität
7.1 Die verkaufte Ware muss die Merkmale aufweisen, die die Parteien schriftlich vereinbart haben. Das Unternehmen übernimmt keine Garantie in den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder in einem anderen von den Parteien unterzeichneten Dokument, außer was anders vereinbart wurde, für sonstige Merkmale der verkauften Ware, als die die schriftlich vereinbart wurden.
7.2 Wenn die verkaufte Ware für eine bestimmte Anwendung bestimmt ist, die außergewöhnliche Risiken bzw. Qualitätsanforderungen mit sich bringt, muss der Käufer dem Unternehmen dies nachdrücklich mitteilen, wonach diese besondere Anwendung schriftlich in der Vereinbarung festgehalten wird, ansonsten wird von einer gewöhnlichen Nutzung ausgegangen.

Artikel 8. Änderungen an der zu liefernden Ware
Das Unternehmen ist berechtigt, Ware zu liefern, die von der Vereinbarung abweicht, wenn es sich um Änderungen an der zu liefernden Ware, der Verpackung oder der relevanten Unterlagen handelt, die zur Einhaltung der geltenden gesetzlichen Bestimmungen erforderlich sind.

Artikel 9. Toleranzen
9.1 Das Unternehmen hat angemessen gehandelt, wenn die Merkmale der gelieferten Ware innerhalb der in Artikel 23 aufgeführten Toleranzen bleiben. Bei Abweichungen von diesen Toleranzen, werden geringfügige Abweichungen der Farbe, Dicke, Qualität, Abmessungen u.ä., nur als Mängel angesehen, wenn der Käufer beweisen kann, dass die Abweichungen die Funktionalität der verkauften Ware beeinträchtigen.
9.2 Auch wenn strengere technische Angaben gemacht wurden, werden geringfügige Abweichungen der Farbe, Dicke, Qualität, Abmessungen u.ä. nur als Mangel angesehen, wenn der Käufer beweisen kann, dass die Abweichungen die Funktionalität der verkauften Ware beeinträchtigt.
9.3 Wenn das Unternehmen, auf Wunsch des Käufers, die Verpackung bedruckt, wird das Unternehmen den Anweisungen des Käufers soweit wie möglich folgen.
Das Unternehmen garantiert nicht die Lesbarkeit des Drucks durch die dafür vorgesehenen Geräte des Käufers oder seiner Kunden. Abweichungen in diesem Bereich werden niemals als ein Mangel des Unternehmens angesehen.
9.4 Wenn das Unternehmen, auf Wunsch des Käufers, die verkauften Ware bedruckt, verwendet das Unternehmen den vom Käufer übergebenen Farbcode bzw. das Farbmuster, z.B. PMS-Code(s). Aufgrund des verwendeten Materials können Farbabweichungen auftreten. Abweichungen in diesem Bereich werden nicht als ein Mangel des Unternehmens angesehen.

Artikel 10. Kündigung des Vertrages
10.1. Forderungen des Unternehmens an den Käufer werden in den folgenden Fällen sofort vollstreckbar:
• Nachdem das Unternehmen Kenntnis von Umständen erlangt hat, die einen Grund liefern, zu befürchten, dass der Käufer seinen Verpflichtungen nicht nachkommen wird.
• Wenn das Unternehmen den Käufer aufgefordert hat, eine Sicherheit gemäß Artikel 15.7 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen abzugeben und die Sicherheit nicht eintritt oder unzureichend ist.
• Wenn der Käufer die Abwicklung eröffnet, Konkurs oder eine Zahlungsaussetzung beantragt.
In den genannten Fällen ist das Unternehmen berechtigt, die Erfüllung seiner Verpflichtungen aus der Vereinbarung auszusetzen oder die Vereinbarung aufzulösen, unbeschadet des Rechts des Unternehmens, Schadensersatzansprüche geltend zu machen.
10.2. Wenn Umstände in Bezug auf Personen bzw. Material auftreten, die das Unternehmen für die Erfüllung des Vertrages beschäftigt oder die es verpflichten möchte, die die Ausführung der Vereinbarung unmöglich machen bzw. so belastend oder unverhältnismäßig teuer sind, dass die Einhaltung der Vereinbarung nicht mehr vernünftigerweise verlangt werden kann, hat das Unternehmen das Recht, die Vereinbarung aufzulösen.

Artikel 11. Eigentumsvorbehalt
11.1. Die von dem Unternehmen gelieferte Ware bleibt bis zur Erfüllung aller nachstehend aufgeführten Verpflichtungen Eigentum des Unternehmens:
• Entschädigung(en) für Ware, die vom Unternehmen geliefert wird oder wurde;
• Entschädigung(en) für Dienstleistungen, die vom Unternehmen erbracht werden oder wurden;
• Eventuelle Ansprüche des Unternehmens an den Käufer wegen Nichterfüllung einer oder mehrerer Verpflichtungen des Käufers, die aus dem mit dem Unternehmen geschlossenen Vertrag erwachsen sind.
11.2. Die von dem Unternehmen gelieferte Ware, die nach Absatz 1 unter den Eigentumsvorbehalt fällt, darf nur im Rahmen des normalen Geschäftsbetriebs verkauft werden. Der Käufer ist nicht berechtigt, in dieser Angelegenheit, die Ware oder einen Teil davon zu verpfänden oder Rechte daran abzugeben, solange die Ware Eigentum des Unternehmens ist.
11.3. Kommt der Käufer seinen Verpflichtungen nicht nach, oder wenn hierfür begründete Zweifel bestehen, so ist das Unternehmen berechtigt, Ware, die unter den in Absatz 1 genannten Eigentumsvorbehalt fällt, aus der Betriebsstätte des Käufers oder Dritten zu entfernen oder entfernen zu lassen. Der Käufer ist verpflichtet, zu diesem Zweck zusammenzuarbeiten oder eine tägliche Geldbuße von 10% des geschuldeten Betrags zu zahlen.
11.4 Das Unternehmen hat das Recht, so viele gelieferte Waren vom Käufer zurückzuholen, wie der Verkauf, direkt oder durch Versteigerung, der zurückgeholten Waren den gesamten Anspruch des Unternehmens, einschließlich der Kosten, (juristischer, kommerzieller) Zinsen und möglichen Schaden abdeckt.
11.5 Der Käufer verpflichtet sich:
• Die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware sorgfältig und identifizierbar als Eigentum des Unternehmens aufzubewahren;
•Die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware gegen die Gefahr von Feuer, Explosion und Überschwemmungen sowie gegen Diebstahl zu versichern und die Versicherungspolice auf die erste Anfrage des Unternehmens zur Inspektion vorzulegen;
• Alle Forderungen des Käufers an Versicherungsgesellschaften in Bezug auf Waren, die unter Eigentumsvorbehalt fallen, an das Unternehmen zu verpfänden;
• Das Guthaben an das Unternehmen zu verpfänden, das der Käufer durch den Verkauf der unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Ware erhält;
•Bei Beschlagnahmung, Zahlungsaussetzung oder Konkurs, wird der Käufer die Justizbeamten, die Beschlagnahmung durchführen, den Verwalter bzw. den Insolvenzverwalter über die (Eigentums-) Rechte des Unternehmens zu informieren;
•Bei allen vernünftigen Maßnahmen zusammenzuarbeiten, die das Unternehmen zum Schutz seiner Eigentumsrechte an den Waren unternimmt und die den Käufer in seinem regulären Geschäft nicht unangemessen behindern;
•Solange das Unternehmen der Eigentümer der gelieferten Ware bleibt, wird der Käufer unverzüglich schriftlich mitteilen, falls ein Teil der Ware verlorengeht, beschädigt oder beschlagnahmt ist oder falls ein solcher Anspruch besteht. Darüber hinaus informiert der Käufer das Unternehmen auf Anfrage, über den Verbleib der gelieferten Ware.
11.6 Der Käufer verpflichtet sich ferner, den in diesem Artikel vorgesehenen Eigentumsvorbehalt schriftlich gegenüber Kunden / Dritten, vor oder spätestens zum Zeitpunkt des Abschlusses der Transaktion mit den Kunden / Dritten mitzuteilen.

Artikel 12 Rückgaberecht
12.1 Wir gewähren Ihnen Ihr Recht, einen Artikel aus dem Webshop nach Rücksprache und Begründung und innerhalb von 7 Tagen zurückzusenden. Es muss sich um einen Artikel aus dem Webshop handeln und darf kein maßgeschneidertes Big Bag sein. Wenn das Produkt noch nicht benutzt wurde und in gutem Zustand (unbeschädigt) versendet wird, werden wir Ihnen das Geld zurückerstatten. Die Kosten für die Rücksendung werden dem Kunden in Rechnung gestellt.

12.2 Wenn Sie Ware zurücksenden möchten, können Sie sie an die nachfolgende Adresse senden.

Adresse:
De Veken 229,
1716 KJ Opmeer,
Niederlande

E-Mail: info@bigbags-shop.com

Tel. +31 (0)226 – 332933

Fax. +31 (0)226 – 332930

Artikel 13 Mängel; Beschwerdeverfahren
13.1 Der Käufer muss die Ware, bei Annahme Lieferung oder so bald wie möglich danach kontrollieren (bzw. kontrollieren lassen). Dies bedeutet, dass der Käufer feststellen muss, ob das gelieferte Material der Vereinbarung entspricht, d.h.:
• Ob die richtige Ware ausgeliefert wurde;
• Ob die Menge der gelieferten Ware der Vereinbarung entspricht;
• Ob die gelieferte Ware den festgelegten Qualitätsanforderungen entspricht.
13.2 Wenn sichtbare Fehler oder Mängel festgestellt werden, muss der Käufer sie dem Unternehmen innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt der Ware melden. Eine schriftliche Mitteilung ist innerhalb von drei Tagen nach Eingang des Käufers schriftlich zu bestätigen. Der Käufer bzw. die Person, die im Auftrag des Käufers die Ware annimmt, muss bei der Abnahme der Ware auch eine schriftliche Beschreibung der Fehler bzw. Mängel auf den mitgelieferten Versandpapieren hinterlegen, in der bestätigt wird, dass die Beschwerde zum Zeitpunkt der Lieferung der Ware vorliegt. Der Käufer muss die Ware sorgfältig einlagern, um Quantitäts- bzw. Qualitätsverlust zu vermeiden.
13.3 Der Käufer muss innerhalb von 7 Tagen nach Entdeckung von Mängeln dies schriftlich dem Unternehmen melden, aber in jedem Fall innerhalb von 14 Tagen nach Lieferung. Das Recht auf Schadensersatz wegen nicht sichtbarer Mängel erlischt nach 14 Tagen nach Lieferung der Ware.
13.4 Nach Erhalt der Ware werden wir diese auf den Defekt untersuchen, reparieren und zurückschicken. Falls dies unmöglich ist, werden wir das Geld zurückerstatten.

Artikel 14 Preissteigerungen
14.1 Wenn das Unternehmen mit dem Käufer einen bestimmten Preis vereinbart, behält das Unternehmen dennoch das Recht, nach Vertragsschluss, Preissteigerungen aufgrund von Lohn- bzw. anderen Preisfaktoren an den Käufer vor Lieferung der Ware weiterzugeben.
14.2 Preiserhöhungen aufgrund von Ergänzungen bzw. Änderungen an der Bestellung werden dem Käufer in Rechnung gestellt. Falls die Preiserhöhung nicht durch Ergänzungen bzw. Änderungen an der Bestellung auf Verlangen des Käufers zustande gekommen ist und mehr als 15% beträgt, hat der Käufer das Recht innerhalb von 30 Tagen nach Mitteilung der Preiserhöhung den Vertrag zu kündigen.

Artikel 15 Zahlung
15.1 Die Zahlung erfolgt im Voraus, über das auf der Webseite verfügbare Zahlungstool.
15.2 Schadensersatzansprüche berechtigen den Käufer nicht, die Zahlungsverpflichtungen auszusetzen.
15.3 Bei Aufträgen, die eine verlängerte Vorbereitungszeit verlangen, kann der Käufer die Zahlung in Raten verlangen, die Bedingungen und Beträge, müssen im Voraus vereinbart werden.
15.4 Der Käufer hat nicht das Recht, die gemäß dem vereinbarten Vertrag in Rechnung gestellten Beträge zu verrechnen.
15.5 Der Käufer ist verpflichtet, auf Verlangen des Unternehmens eine Sicherheit abzugeben, was der Käufer dem Unternehmen schuldet oder schulden wird.

Artikel 16 Kreditbegrenzung
Wenn die Rechnung an den Käufer angibt, dass eine Kreditbegrenzung wirksam ist, ist das Unternehmen berechtigt, einen Zuschlag für die Kreditbegrenzung von 2% anzusetzen, es sei denn, die Rechnung gibt einen anderen Prozentsatz an. Der Zuschlag für die Kreditbegrenzung ist nicht zahlbar, wenn der Käufer den Rechnungsbetrag innerhalb von 5 Tagen ab Rechnungsdatum begleicht.

Artikel 17 Inkassokosten
17.1 Ist der Käufer in Bezug bei der Einhaltung einer oder mehrerer seiner Verpflichtungen in Verzug, werden dem Käufer alle Kosten, die dem Unternehmen zum Zweck der außergerichtlichen Rechtsbehelfe vernünftigerweise entstanden sind, in Rechnung gestellt. Der Käufer muss in jeden Fall das Folgende begleichen:

  • 3% auf den Unterschied. Falls dem Unternehmen höhere Kosten entstanden sind, die vernünftigerweise erforderlich waren, müssen diese auch beglichen werden.
    17.2 Darüber hinaus schuldet der Käufer dem Unternehmen alle Rechtskosten, die ihm durch ein Institut entstanden ist. Dies gilt nur, wenn das Unternehmen und der Käufer in Bezug auf eine Vereinbarung, auf die sich die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen beziehen, ein Verfahren durchführen und eine gerichtliche Entscheidung endgültig geworden ist, die sich ganz oder wesentlich gegen den Käufer schuldig spricht.

Artikel 18 Haftung
18.1 Das Unternehmen haftet nicht für Schäden, die dem Käufer entstanden sind, einschließlich, aber nicht beschränkt auf materiellen Schaden, Schäden durch Inaktivität und Verlust des Gewinns, infolge der Nichteinhaltung oder unzureichender Einhaltung der Vereinbarung zwischen Unternehmen und Käufer, es sei denn, der Käufer beweist, dass der Schaden die unmittelbare Folge von Handlungen des Unternehmens ist.
18.2 Ist das Unternehmen haftbar, so ist der zu zahlende Schadensersatzanspruch in jedem Fall auf einen Höchstbetrag begrenzt, der der Höhe des Kaufpreises der gelieferten Ware entspricht, auf den sich der Anspruch bezieht, mit einem absoluten Höchstbetrag von 100.000€.
18.3 Erheben Dritte aufgrund von Schäden Schadensersatzansprüche an das Unternehmen, die durch oder in Verbindung durch die Ware, die das Unternehmen geliefert hat oder an den Käufer liefern wird, wird der Käufer das Unternehmen gegen diese Ansprüche auf ersten Antrag schützen.

Artikel 19 Höhere Gewalt
19.1 Unter Höhere Gewalt falle solche Umstände, die die Einhaltung des Vertrages verhindern und die nicht dem Unternehmen zuzurechnen sind. Dazu gehören auch:
• Streiks bei anderen Unternehmen;
• unorganisierte bzw. politische Streiks im Unternehmen;
• Ein allgemeiner Mangel an notwendigem Rohstoffen und sonstigen erforderlichen Materialien bzw. Dienstleistungen, die für die Vertragsausführung erforderlich sind;
• Unvorhersehbare Stagnation bei Lieferanten oder anderen Dritten, von denen das Unternehmen abhängig ist, sowie allgemeine Transportprobleme.
19.2 Das Unternehmen hat auch dann das Recht, sich auf Höhere Gewalt zu berufen, wenn der Umstand, der die (weitere) Erfüllung beeinträchtigt, erst dann eintritt, wenn das Unternehmen mit der Vertragsdurchführung schon längst begonnen haben sollte.
19.3 Bei Höherer Gewalt werden die Lieferungen und sonstigen Verpflichtungen des Unternehmens ausgesetzt. Setzt das Unternehmen die Erfüllung seiner Verpflichtungen aufgrund von Höherer Gewalt länger als 8 Wochen aus, sind beide Parteien berechtigt, den Vertrag aufzulösen, ohne dass eine Verpflichtung zur Entschädigung in diesem Fall entsteht.
19.4 Sollte das Unternehmen, wenn Höhere Gewalt eintritt, bereits teilweise seinen Verpflichtungen nachgekommen sein oder ihnen nur teilweise nachkommen kann, hat es das Recht, die gelieferte Ware gesondert in Rechnung zu stellen und der Käufer ist verpflichtet, diese Rechnung so zu begleichen, als ob es sich um einen gesonderten Vertrag handelt. Dies gilt nicht, wenn die gelieferte oder zu liefernde Ware keinen eigenständigen Wert besitzt.

Artikel 20 Verjährung
20.1 Unbeschadet den Bestimmungen von Artikel 12, verfällt jeder Anspruch an das Unternehmen nach einem (1) Jahr.
20.2 Die zuvor genannte Verjährungsfrist beginnt am Tag nach dem Wirksamwerden des Anspruchs bzw. am Tag nach dem der Käufer den Schaden bemerkt.

Artikel 21 Anwendbares Recht
21.1 Für alle Angebote des Unternehmens und für jede Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und dem Käufer gilt ausschließlich das niederländische Recht.
21.2 Die Anwendbarkeit des Wiener Übereinkommens von 1980 (Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf) ist ausdrücklich ausgeschlossen.

Artikel 22 Zuständiger Gerichtshof
Streitigkeiten zwischen Unternehmen und Käufer werden unter Ausschluss eines anderen (beliebigen) Gerichts, dem zuständigen Gericht in Alkmaar (Niederlande) vorgelegt. Dem Unternehmen jedoch bleibt es überlassen, den Käufer vor dem zuständigen Gericht nach den Gesetzen oder dem anwendbaren internationalen Recht zu verklagen.

Artikel 23 Abweichungen
Soweit nicht etwas anderes schriftlich vereinbart wurde, sind folgende Abweichungen zulässig:
Bigbags:
Maße
Länge +/- 3%
Breite +/- 3%
Höhe +/- 5%
Gewicht +/- 10%
Liefereinheit pro Größe +/- 5%
Für strengere quantitative Anforderungen wird der Preis um 10% erhöht.

Artikel 24 Kontakt
24.1 Nachdem Sie uns kontaktiert haben, werden wir innerhalb von 2-3 Werktagen antworten.
24.2 Ersatz / neues Produkt wird innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt zur Verfügung gestellt.
24.3 Sie erreichen uns über unsere Kontaktseite. Wir haben von Montag bis Freitag zwischen 8:00 und 17:00 Uhr geöffnet.

Adresse:
De Veken 229,
1716 KJ Opmeer,
Niederlande

E-Mail: info@bigbags-shop.com

Tel. +31 (0)226 – 332933

Fax. +31 (0)226 – 332930